FARB- UND MATERIALREPORT

Bereits zum siebenten Mal präsentierte die Agentur Lola Güldenberg auch diese Jahr wieder den FARB- UND MATERIAL- REPORT.

Der FARB- UND MATERIALREPORT ist ein Werkzeug für alle, die sehen und verstehen wollen, wie sich die Dinge in naher Zukunft zusammenfügen. Branchen übergreifend. Als Inspiration für Innovations- und Designprozesse. Mit Metatrends zum Anfassen.

2013 ist ein nahezu paradoxes Jahr. Technologie durchströmt viele, viele Lebensbereiche. Wissenschaft wechselt in den Lifestyle-Modus. Und das Thema Sicherheit wechselt die Seiten. Aus Offensive-Technologien werden Defensive-Konzepte für den Alltag. All diese Entwicklungen begünstigen erstaunliche Materialinnovationen, abwechslungsreiche Farbpaletten und faszinierende Oberflächeneffekte. Das Jahr 2013 macht vieles sichtbar, was in den Jahren zuvor gesät wurde; denken wir beispielsweise an wwWOLKEN HEIM oder HYPER HYPE.

Es ist ein Jahr der Präsenz, der Offensichtlichkeit. Farben, Oberflächen, Technologie lassen sich nicht mehr voneinander trennen. Stärker denn je schmelzen sie ineinander und zeigen ihr wunderbares Wechselspiel in vielen Facetten und ungewöhnlichen bis paradox-haptischen Erlebnissen. 2013 ist spannungsreich, geheimnisvoll und hat so vieles Unentdeckte zu bieten. Da können wir nur sagen: mehr davon!

FREI FRIEDE

AUTONOMIE-BESTREBUNGEN RUNDUM. FREIHEITLICHES ALS BUSINESSMODELL.

Der alltägliche Umgang mit Technologie stärkt unsere Bestrebungen nach Autonomie. Mehr und mehr verlassen wir zentrale Strukturen, lösen uns von großen Telefonprovidern, Krankenkassen und Energieversorgern und wagen selbst den Befreiungsschlag gegen traditionelle Banksysteme durch Schwarmfinanzierung á la britische Equity-Crowdfunding-Plattform Crowdcube.com oder durch andere Tauschen-Ohne-Geld-Plattformen. Freiheit und Friede definieren sich neu. Parallelen zur Hippie-Kultur? Mitnichten. Jetzt ist Technologie der Schlüssel – im Gegensatz zu den Sechzigern.

TECH BANAL

TECHNIKDURCHDRINGUNG IM MAINSTREAM. INTUITIV. VERKOMMEN ZUM BANALEN.

Technologie gehört inzwischen zum Alltag wie sonst was. Smartphones, Readers, 3D sind im Massenmarkt angekommen. Mobiler Internetzugang erfreut sich breitester Akzeptanz. Über alle Lebensbereiche hinweg streicheln wir Touchscreens, erleichtern uns den Alltag durch jede noch so kleine App und treffen allerorts auf Anleihen aus der Spieleindustrie: auf Fortschrittsbalken, Levels, Ranglisten, Bonuspunkte, Sternchenvergabe – beim Energieverbrauch, Kaffeekauf oder Krankenkassenwahl. Wohin das führt? Gamification als Lebenstil.

WWWOLKEN HEIM

Illustration: Jonathan Ball

UND EWIG WACHT DIE CLOUD.

Wenn man nur so genau wüsste, was es damit auf sich hat. Für die einen ist sie ein Zuhause. Für alles, was digital ist. Für die anderen bleibt sie ein schwer fassbares Gebilde, dessen Auswirkungen nur langsam in den Alltag hinein sickern. Doch was sie wirklich unwiderstehlich macht, ist ihre Fähigkeit zur scheinbaren Grenzenlosigkeit. Jederzeit verfügbar, sofern man online ist. Für jegliche Formen von Laptops, Smartphones, Tablets, DSL und weitere Devices. Und jede Form von Inhalten. Videos, Bilder, Datenbanken. Egal. Die Datenwolke nimmt alles auf.

HYPER HYPE

SPRUNG INS ANDERSARTIGE.

Wagen wir den Sprung ins Unbekannte, in unentdeckte Welten und unerforschte Gefilde. Die Rede ist von schwarzen Löchern, von Materie-Antimaterie-Theorien, von Zwillingserden, Parallelwelten und physikalischen Ungesetzmäßigkeiten. Mehr und mehr erreichen uns dazu Nachrichten aus der Welt der Wissenschaft. “Extreme Science” ist populär und nimmt immer stärker werdenden Einfluss auf unsere Konsumwelt.

SUB SICHER

SUBSTANTIELL SICHER. SUBJEKTIV. SUBTIL. SEHR UMFASSEND.

Das Bedürfnis zu mehr Sicherheit macht sich in vielen Industriebranchen bemerkbar. Überwachungstechnologien, Detektorenbau, Verschlüsselungssoftware-Pakete und vieles mehr füllen ganze Messehallen und inspirieren selbst den einfachen Verbraucher zum individuellen Nachbau. Das kommt nicht von ungefähr. Brennende Autos, verseuchte Bio-Sprossen, Bastel-Bomben im Park und in Einrichtungshäusern beeinflussen unsere Wahrnehmung, begleitet von der Sorge ums persönliche Wohlergehen, Sorge um die Natur, den Arbeitsplatz, um Sicherheit im Internet, im Verkehr, auf Flughäfen.

POST PALEO

ZURÜCK ZUM ANFANG. VOR DEM ANFANG. ALS WIR ALLES RICHTIG MACHTEN.

Die Sehnsucht nach Ursprünglichkeit trifft auf nachhaltige Konzepte, auf das Bedürfnis, Prozesse und Strukturen der Natur nachzubilden, auf die Rückbesinnung traditioneller Handwerkstechniken und auf das DIY-Prinzip. Und wenn das nicht mehr reicht? Dann gehen wir zurück auf Anfang. Ganz zurück. Da, wo alles begann. Zum Beispiel zu Zeiten des Paläozoikums.

 

Mehr INFOS: http://www.lola-gueldenberg.de/fum2013/fum13.html

Drucken Drucken

Stichworte:, , , ,

Pressedienst

Die neuesten Trends, die wichtigsten Neuigkeiten - direkt von den besten Herstellern. Inhalte für Magazine, Zeitschriften und Blogs. Hier anmelden.

Keine Kommentare bisher.

Ihre Meinung